Ein Jahr im Voraus? Ich weiß, dass es auch Paare gibt, die kein ganzes Jahr haben, um ihre Hochzeit zu planen, aber ich empfehle euch wenn es passt wirklich die großen, wichtigen Dinge, wie zum Beispiel Location, DJ oder Band, etc. so schnell wie möglich dingfest zu machen. Dazu gehört natürlich auch der Hochzeitsfotograf!

  1. Erfahrung: Eine erfahrene Hochzeitsfotografin hat schon viele verschiedene Hochzeiten begleitet, viel mit den Brautpaaren zusammen erlebt und ist ein super Ansprechpartner für fast alle Fragen, die eine Hochzeit betreffen. Kaum ein anderer Mensch begleitet das Paar und die Hochzeit so lange und intensiv, wie ein Hochzeitsfotograf und hat auf fast alles einen guten Blick
  2. Das Kennenlernen: Bucht ihr euren Hochzeitsfotografen so früh wie möglich, habt ihr viel Zeit euch richtig kennenzulernen. Das ist mir besonders wichtig, denn ich begleite euch an eurem Tag sehr lange, im Vorfeld gibt es viele Dinge zu besprechen und wir sollten uns definitiv mögen und gut verstehen. So bin ich an eurem Hochzeitstag nicht nur ein Fotograf, sondern ein Mensch, den ihr gut kennt und dem ihr vertrauen könnt. Nur so können entspannte, lebendige und gefühlvolle Bilder entstehen.
  3. Die Planung & Vorbereitung: Wenn es die Distanz erlaubt, mache ich gerne mit meinen Paaren ein Kennenlernshooting vor der Hochzeit. Haben wir uns früh genug gefunden, könnt ihr die daraus entstandenen Fotos natürlich auch für eure Einladungen verwenden. Bei so einem Shooting lernt ihr schon einmal meine Arbeitsweise kennen, erfahrt wie es sich anfühlt vor der Kamera zu stehen und wir können alles ausprobieren.
  4. Ich verbünde mich gerne mit anderen Pläneschmiedern: Dies ist für mich auch eine ganz wichtige Sache, die ich unheimlich gerne mache, die aber auch etwas Vorlaufzeit in Anspruch nimmt. Ich verbünde mich mit allen anderen Organisatoren, Pläneschmiedern und Geheimniskrämern. Es gibt ganz bestimmt Dinge an eurem Hochzeitstag, die ihr nicht wissen dürft, ich aber gerne wüsste, um immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein zu können.
  5. Begrenzte Termine: Die meisten Hochzeitsfotografen arbeiten allein oder höchstens im Team und können so nur begrenzt Termine vergeben. Dies ist bei mir nicht anders. Meine Hochzeitssaison beginnt etwa Mitte April/Anfang Mai und endet ungefähr im Oktober. Das sind allerhöchstens 24 Samstage im Jahr. Da meine Reportagen ab 6 Stunden beginnen und ich viel und gerne Zeit in die Vorbereitungen stecke, möchte und kann ich leider nur 15- 18 Hochzeiten im Jahr annehmen.

Also macht euch früh genug auf die Suche nach eurem Hochzeitsfotografen. Prüft genau, ob er zu euch passt, trefft euch, lasst euch ganze Reportagen zeigen und fragt ganz viel. Habt ihr ihn gefunden, dann bucht ihn so früh es euch möglich ist, denn ihr könnt von seiner Erfahrung nur profitieren.

Schaue auch hier vorbei!

Kommentare Mehr -
Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.